11.07.2019

Mitteilungspflichten bei Auslandsbeziehungen

Inländische Steuerpflichtige haben nach §§ 138 Abs. 2 und 138b AO dem Finanzamt Mitteilung über Auslandsbeziehungen zu machen. Eine solche Mitteilung ist grundsätzlich zusammen mit der Steuererklärung spätestens 14 Monate nach Ablauf des Besteuerungszeitraums abzugeben. Zu melden sind u.a. die Gründung, der Erwerb oder die Veräußerung von Betrieben oder Beteiligungen im Ausland. Dazu hat die Finanzverwaltung mit BMF-Schreiben vom 21.5.2019 (Az.: IV B 5 - S 1300/07/10087) einen neuen Vordruck zur Erfüllung der Mitteilungspflicht bekannt gegeben. Der alte Vordruck ist nicht mehr zu verwenden. Ein Katalog mit wirtschaftlichen Tätigkeiten des ausländischen Objekts und ein Erläuterungsfeld zur Abfrage wurden zusätzlich eingeführt.

 

StBin Sabine Rössler

Aus: PKF Nachrichten 07-08/2019