Brexit

01.03.2019
Brexit und Umsatzsteuer – Auf diese Änderungen müssen sich Unternehmer jetzt dringend einstellen

Durch die Mehrwertsteuersystemrichtlinie gilt das Umsatzsteuerrecht in der EU als weitreichend harmonisiert. Mit Vollzug des Brexit wird die Harmonisierung im Verhältnis zum Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland (GB) automatisch entfallen. Weitreichende Änderungen bei der Umsatzbesteuerung des Geschäftsverkehrs zwischen GB und Deutschland sind die Folge. Erleichternde Übergangsregelungen sieht der Gesetzgeber im Entwurf des Brexit-Steuergesetzes (BT-Drucks. 19/7377) bislang nicht vor und die Ausgestaltung des zukünftigen britischen Umsatzsteuerrechts ist noch nicht bekannt. Unternehmer sind daher gut beraten, den umsatzsteuerlichen Handlungsbedarf festzustellen und erforderliche organisatorische und vertragliche Anpassungen vorzubereiten. Dabei sollten insbesondere die folgenden 14 wesentlichen Änderungen bedacht werden.

weiterlesen

24.02.2019
Der Brexit und die Ltd: Der Weg aus der britischen Rechtsform

Den in Deutschland in der Rechtsform einer „private company limited by shares“ (Ltd) niedergelassenen Unternehmen, die mit Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (Brexit) ihre Niederlassungsfreiheit verlieren, soll ein Wechsel in eine inländische Personengesellschaft (mit beschränkter Haftung) ermöglicht werden. Dazu trat mit Wirkung zum 1.1.2019 das Vierte Gesetz zur Änderung des Umwandlungsgesetzes (4. UmwGÄndG) in Kraft.

weiterlesen

10.12.2018
05.03.2018
Brexit: Massive Auswirkungen auf die Umsatzsteuer

Umstellungsprozesse mit hohem Zeit- und Kostenaufwand

Durch die Mehrwertsteuersystemrichtlinie gilt das Umsatzsteuerrecht in der EU als harmonisiert. Mit dem Vollzug des Brexit wird Großbritannien nicht mehr dem EU-Wirtschaftsraum angehören und somit grundsätzlich als Drittland im Sinne der Umsatzsteuer anzusehen sein. Der Zeit- und Kostenaufwand für die Umstellungen hinsichtlich der Warenlieferungen, Dienstleistungen und Zölle wird beträchtlich sein, sodass entsprechende Anpassungsprozesse zeitnah vorbereitet werden sollten.

weiterlesen

01.06.2017