27.11.2015

Städteticker München 2015

Für das Jahr 2015 zeichnet sich eine weiterhin positive Entwicklung auf dem Münchener Hotelmarkt ab. Insbesondere die Nachfrage konnte mit rund 9,6 Mio. Übernachtungen zwischen Januar und September bereits deutliche Zuwächse verzeichnen (+5,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).


Doch auch auf der Angebotsseite hat sich im Jahr 2015 einiges getan. Es gab zahlreiche Neueröffnungen, unter anderem das aloft am Hauptbahnhof oder das ibis und Novotel in der Arnulfstraße. Auch in den kommenden Jahren ist mit einem weiteren Wachstum des Angebotes zu rechnen, da derzeit zahlreiche neue Hotelprojekte in München im Bau oder in Planung sind. In diesem Zusammenhang werden auch weitere neue Marken den Münchener Hotelmarkt aufmischen, so zum Beispiel 25hours am Hauptbahnhof (geplante Eröffnung 2016), Andaz by Hyatt in der Leopoldstraße (geplante Eröffnung 2017) sowie Hampton by Hilton und Hilton Garden Inn an der Donnersberger Brücke (geplante Eröffnung 2017).


Aufgrund der wachsenden Kapazitäten ist eine Verschärfung des Wettbewerbsumfeldes zu erwarten, was sich jedoch vor allem zu Lasten nicht mehr zeitgemäßer Hotelprodukte auswirken wird. Durch die anhaltend steigende Nachfrage gehen wir davon aus, dass zumindest ein Teil der zusätzlichen Bettenkapazitäten durch den Markt absorbiert werden kann. Durch den Markteintritt neuer Marken und neuer innovativer Konzepte gehen wir außerdem davon aus, dass zusätzliche Nachfrage generiert und neue Zielgruppen erreicht werden können. Insbesondere hinsichtlich moderner Konzepte, Boutique-Hotels und designorientierter Produkte besteht in München noch Nachholbedarf im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten.


Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Kennzahlen zeichnet sich für 2015 eine Steigerung des RevPARs ab, die auf ein erhöhtes Preisniveau zurückzuführen ist. Die leicht niedrigere Zimmerbelegung zwischen Januar und September ist u.a. durch das Ausbleiben der IFAT und die geringeren Besucherzahlen während des Oktoberfestes begründet.


Neben zahlreichen Neueröffnungen in den ersten drei Quartalen wurde der Münchener Hotelmarkt auch durch eine Vielzahl an Transaktionen geprägt. Zu den Bekanntesten zählen insbesondere der Verkauf des Le Méridien Anfang des Jahres und des Sofitel Bayerpost im Oktober. Beide Objekte gingen an die Deka Immobilien GmbH für rund EUR 158 Mio. bzw. rund EUR 180 Mio. und sind Bestandteil des offenen Immobilienfonds Deka ImmobilienEuropa.

 

Mehr zum Thema lesen Sie im Städteticker München 2015.

 

Aus: PKF Städteticker München 11/2015