08.01.2016 Daniel Scheffbuch

Änderungen für Betriebsstätten im Ausland durch BEPS 7 lösen umfangreichen Handlungsbedarf aus

15 Maßnahmenpakete zur Bekämpfung internationaler Gewinnverkürzungen und -verlagerungen („Base Erosion and Profit Shifting“, BEPS) wurden im Herbst vergangenen Jahres von der OECD und den G20-Staaten vorgestellt. BEPS 7 betrifft dabei die Verhinderung der künstlichen Vermeidung von Betriebsstätten und weitere Aspekte der steuerlichen Behandlung in grenzüberschreitenden Fällen.


Es ergeben sich unter anderem für deutsche Unternehmen zum Teil erhebliche Auswirkungen:


National unterschiedliche Definitionen für Betriebsstätten eröffneten in der Vergangenheit Möglichkeiten zur Gewinnallokation, hauptsächlich um Steuervorteile zu erlangen oder den Verwaltungsaufwand zu reduzieren.


Im Rahmen von BEPS 7 soll dem durch eine einheitliche Definition von Betriebsstätten zwischen den Vertragsstaaten entgegengewirkt werden.


Demzufolge werden Unternehmen künftig mögliche Betriebsstätten identifizieren und auch eine gesonderte Gewinnermittlung vornehmen müssen.

 

Mehr zum Thema: Artikel „Änderungen für Betriebsstätten im Ausland durch BEPS 7 lösen umfangreichen Handlungsbedarf aus"

Über den Autor

Daniel Scheffbuch
Partner
in Balingen



Kontakt:
Tegernaustraße 7
72336 Balingen
Tel.: +49 7433 1609-0
Fax: +49 7433 1609-20
vCard: download

PKFEvents

Veranstaltung

Fussball Charity Cup München 2016

München, 2. Juli 2016

Mandantenveranstaltung

PKF Hintergrundgespräch

Köln, 5. Juli 2016

Aus der Praxis für die Praxis

Erfolgreiche Führungsprinzipien für die Generation Y/Z

Balingen, 13. Juli 2016

weitere Termine...